Startseite
MethodologieForschungBeratungPublikationenKontaktAktuell

  AKTUELL

2022-06-15 Buch zur Kamera-Ethnographie
 

Bina E. Mohn arbeitet derzeit an der Fertigstellung ihres Buches: Kamera-Ethnographie. Ethnographische Forschung im Modus des Zeigens. Programmatik und Praxis (transcript Verlag).

Our leather Replica Handbags UK products are sold directly from the Fake Handbags factory, this is why our price is so cheap. But do not take those tens of pounds of Replica Hermes Handbags products compared with us, we do not produce rubbish, we use the real leather same as genuine REPLICA PRADAhandbags, we only produce 1: 1 high-quality replica designer Chanel Handbags handbags !


2022-08-30 LIT Book Series Camera Ethnography - Volume 2
 

Work in progress: Berührung neu erfinden. Sinnespraktiken in digitalen Kindheiten (Hrsg. von Bina E. Mohn, Jutta Wiesemann, Pip Hare, Astrid Vogelpohl)

Was wird aus dem Berühren beim Zusammensein in digitalen Räumen? Berührungen zwischen physisch anwesenden Körpern und greifbaren Dingen scheinen dabei abzunehmen – doch stimmt das überhaupt? Die geplante multimediale Publikation befragt das Klischee der Berührungsarmut in der digitalen Kindheit anhand unterschiedlicher Perspektiven und Ansätze. Sinnespraktiken in der frühen Kindheit werden als Medienpraktiken beschrieben, in denen Haut und Displays, Augen und Ohren synergetisch zusammenwirken und zu sensorischen Ereignissen werden. Was bedeutet das für die „Weisen der Welterzeugung“ (Goodman) in der frühen Kindheit? Im Zentrum der Beiträge  stehen 10 Filmszenen zum Berühren. Sie stammen aus der kamera-ethnographischen Forschung des Projekts „Frühe Kindheit und Smartphone“ (Jutta Wiesemann) im Sonderforschungsbereich „Medien der Kooperation“ (Universität Siegen). Die Kombination von Buch und Filmen lädt zum anschaulichen Austausch über Körperlichkeit, Materialität, Leiblichkeit und Virtualität in digitalen Kindheiten ein.

 

2020-10-08 Köln-Siegener Meisterklasse für Medienethnographie II
 

Kamera-Ethnographie und visuelle Analytik, Online-Workshop mit Bina Mohn am 8., 15. und 16. Oktober 2020. Kamera-Ethnographie ist an Praktiken orientiert und beruht auf einer reflexiven Pragmatik des Sehens und Zeigens. Bei ihrer Weiterentwicklung im Rahmen des SFB „Medien der Kooperation“ (Universität Siegen) wird mit der Idee der „übersichtlichen Darstellung“ (nach Wittgenstein) und ihrer Übertragung auf audiovisuelle Fragmente und deren Verknüpfung zu offenen Netzen experimentiert. Daraus erwächst ein arrangierender Erkenntnisstil mit dem Potential einer (audio-) visuellen Analytik, die sich nicht allein in und an, sondern insbesondere zwischen Bildern und Tönen sowie den Blicken des Publikums entfaltet. Dies wird im Rahmen des Workshops zur Diskussion gestellt und an eigenen Materialien ausprobiert.


2022-08-30 LIT Book Series Camera Ethnography - Volume 1
 

Available: Pip Hare, Bina E. Mohn, Astrid Vogelpohl, and Jutta Wiesemann (2019): Face to Face - Face to Screen. Münster/Berlin: LIT Verlag. What characterises childhood in the age of digital media? With 24 short films, this catalogue and accompanying DVD offers insights into the fundamental ways that media practices in early childhood shape the development of self- and family identity and of children’s relationships to people, objects, and their surroundings. The filmic miniatures and concise texts result from camera ethnographic observation and thick depiction undertaken by the authors in 14 families of different nationalities since 2016 as part of the collaborative research centre Media of Cooperation (University of Siegen). Viewers are invited to research for themselves the films that are grouped into four chapters: identifying, exploring, connecting, being together.


2022-08-30 Ausstellung "Das bist du!" Frühe Kindheit digital
 

SIEGERLANDMUSEUM (Siegen), Oberes Schloss, 26. September 2018 bis 6. Januar 2019. Gezeigt wurden Videoinstallationen von Bina Mohn, Pip Hare und Astrid Vogelpohl aus der Kamera-Ethnographie im Projekt „Frühe Kindheit und Smartphone“ (Jutta Wiesemann) des SFB Medien der Kooperation: die Dreikanal-Videoinstallation auf Leinwänden "Face to Face - Face to Screen" (12:54 Min.), die Zweikanal-Videoinstallation mit versetzten Loops auf Monitoren "All diese Dinge" (10:03 Min. & 6:05 Min.) und das "Wordless Language Game 01 - Frühe Kindheit digital", ein interaktives Arrangement mit 178 Filmfragmenten an Tablets. Im Vorraum zur Ausstellung gab es das Video "Papier-Smartphone-Performance" (6 Min.) zu sehen. Siehe Siegerlandmuseum und SFB-Medien-der-Kooperation.


2022-08-30 Film Arrangements der Kamera-Ethnographie (SFB Medien der Kooperation)
 

Im Rahmen der kollaborativen Kamera-Ethnographie im Forschungsprojekt "Frühe Kindheit und Smartphone" (Jutta Wiesemann) haben Bina Mohn, Pip Hare und Astrid Vogelpohl erste Video-Installationen und Filme fertig gestellt, die sich aus Miniaturen zusammensetzen: 3-Kanal-Video-Installation "Face to Face - Face to Screen" (Triptychon); Film (ein Arrangement  aus 10 Miniaturen) "Somtimes there - sometimes not" (16 min.); Film "Bezugskörper" (13 min.). Die Idee analytischer Arrangements bezieht sich zum einen auf den späten Wittgenstein und sein Plädoyer für ein arrangierendes statt ableitendes Forschen und zum anderen auf die inspirierenden Arbeiten von Harun Farocki, der Montage und Quermontage in Wahrnehmungs- und Wissensprozessen erprobt hat.


2022-08-30 kollaborative Kamera-Ethnographie
 

Zusammen mit Pip Hare (visuelle Anthropologin) und Astrid Vogelpohl (Filmproduzentin und Medienpädagogin) führt Bina Mohn eine kollaborative Kamera-Ethnographie durch. Medienpraktiken früher Kindheit werden mit filmischen Mitteln in mehreren Familien zugleich untersucht. Daraus entstehen zunächst Miniaturen, aus denen wir Montagen und installative Arrangements bauen. Die Kamera-Ethnographie wird im Rahmen des SFBs Medien der Kooperation an der Universität Siegen im Projekt "Frühe Kindheit und Smartphone" (Jutta Wiesemann) kontinuierlich weiterentwickelt.


2022-08-30 SFB Medien der Kooperation
 

Im Rahmen des neuen Sonderforschungsbereiches "Medien der Kooperation" an der Universität Siegen führt Jutta Wiesemann das Teilprojekt "Frühe Kindheit und Smartphone" durch. Über ethnomethodologische Sequenzanalysen (Clemens Eisenmann) und kamera-ethnographisches dichtes Zeigen (Bina Mohn) untersuchen wir über mehrere Jahre die Einbindung von Babies und kleineren Kindern in die Medienpraktiken ihrer Familien und fragen am Beispiel des Smartphones nach elementaren Praktiken familiärer Sozialisiation und kindlicher Lernprozesse. Dieses Forschungsprojekt und seine Integration in einen medienwissenschaftlichen SFB bietet es an, die Kamera-Ethnographie als visuelle Analytik methodologisch weiter zu entwickeln.


2022-08-30 Nebeneinander als analytisches Format
 

Neben kamera-ethnographischen DVD-Produktionen arbeitet Bina Mohn aktuell an raumbezogenen Filminstallationen als einem Ausstellungsformat, bei dem Besucher/innen in einen analytisch strukturierten Wahrnehmungsraum eingeladen werden und dort "forschende Rezeption" betreiben können. Installation "Übergänge" (Mohn 2015) Siehe Filmindex


Impressum kontakt@kamera-ethnographie.de
Startseite